Wir suchen für eines unserer Projekte funktionstüchtige Nähmaschinen

Wir möchten in unserer interkulturellen Begegnungsstätte „Vis à Vis“ interessierten Flüchtlingsfrauen die Möglichkeit bieten, gemeinsam nähen zu lernen und dabei in Kontakt miteinander zu kommen. Dafür suchen wir Koffernähmaschinen und freuen uns über jedes noch funktionstüchtige Exemplar. Auch Stoffe, Nähgarn etc. sind willkommen.

Angebote bitte an: info@wid-stiftung.de

Wir suchen für eine junge eritreische Familie dringend eine Wohnungseinrichtung!

Die Familie ist momentan in einer sehr kleinen Wohnung mit starkem Schimmelbefall untergebracht. Die Mutter eines 9 Monate alten Kindes ist hochschwanger, ein Verbleib in der bisherigen Wohnung ist nicht vertretbar.

Glücklicherweise ist in einem unserer Häuser in Grünstadt kurzfristig eine passende Wohnung fertig geworden. Leider ist unsere Wohnung, bis auf eine Einbauküche, komplett unmöbliert und die Möbel aus der bisherigen Unterkunft müssen dort verbleiben, die junge Familie selbst besitzt keinerlei eigenen Möbel.

Folgende Dinge werden benötigt:

Kücheneinrichtung 6x Teller, Gläser, Tassen, Besteck, Pfanne, 3 Töpfe,  2 Schüsseln, Sieb, Kochbesteck, Schöpfer usw.

komplette Wohnzimmereinrichtung

komplette Esszimmereinrichtung

6 x Deckenlampen

2 x Badezimmerlampen

2 x Badezimmerspiegel

Waschmaschine, Kondenstrockner/Ablufttrockner oder evtl. ein Wäscheständer

Doppelbett, Rost,  Matratze, Bett, Bettwäsche
Kinderbett (Gestell, Bett,Wäsche )
Wickeltisch

Handtücher Geschirrtücher

Vorhänge

Wer etwas spenden kann und möchte kann sich direkt mit einem unserer Mitarbeiter in Verbindung setzen, wir holen die Sachen auch gerne umgehend ab!

info@wid-stiftung.de

„Die Herzen öffnen“ – Leserbrief in der TAZ

Es ist unerträglich, wie eine Kanzlerin demontiert wird, die den Mut hatte, die Realität zu benennen. Wir können die Grenzen nicht dicht machen, die Menschen fliehen ohne Rücksicht auf Obergrenzen, und es ist unsere moralische Pflicht, sie aufzunehmen. Alle Begrenzungsmaßnahmen führen schon jetzt zu mörderischen Ergebnissen, tausende sind schon ertrunken. Es wäre an der Zeit, Frau Merkel den Rücken zu stärken, auch zu sagen, dass wir vorerst 20 Mrd Euro pro Jahr brauchen für vernünftige Integrationsmaßnahmen und Wohnungsprogramme.
All das würde uns schon mittelfristig auch nützen. Gegenwärtig definieren wir Europa.
Ein Hochsicherheitstrakt für ein Europa als Wohlstandsinsel wird nicht funktionieren und hat keinerlei Zukunft – ist eine Illusion. Ohnehin profitieren vom europäischen Reichtum immer weniger auch innerhalb der Grenzen. Machen wir die Augen auf – dann kapieren wir auch, dass wir die Herzen aufmachen sollten für ein überlebenswertes Europa.
Zum Nichtabschotten würde auch gehören, nicht jahrelang wegzuschauen, was um uns passiert, und zuzuschauen wie die zukunftsorientierte Jugend an die Wand und in die Sackgasse der Religionskriege gedrängt wird. Und das wegen der Geschäfte mit den reichen Golfdynastien! Wer mag da noch stolz bleiben können, ein Europäer zu sein.
Burkhart Braunbehrens

Benefizkonzert sammelt € 1.140,- zur Unterstützung unserer Flüchtlingsarbeit

DSC09590 (2)

Am Sonntag, den 10. Januar fand in Grünstadt ein BenefizKonzert statt, bei dem 1140 Euro für die WID-Stiftung zur Unterstützung der Flüchtlingsarbeit gespendet wurden. Wir bedanken uns bei den Interpreten und den großzügigen Spendern.

Hier eine Konzertkritik von Roland Happersberger:

Wertig und wertvoll
Benefizkonzert in Grünstadt: Birgitta Lutz mit Hörenswertem aus eigener Feder – Ute und Horst Kreidler ebenfalls überzeugend

Es kommt  selten vor, dass ein Konzert von Spezialisten klassischer Musik nicht nur Werke anerkannter Komponisten enthält, sondern zur Hälfte Kompositionen, die dem Interpreten  aus der Feder geflossen sind. Die Kirchheimer Pianistin Birgitta Lutz hat diese Seite schöpferischen Umgangs mit Musik schon vor Jahren für sich entdeckt. Mit der Ebertsheimer Mezzosopranistin Ute Kreidler und deren Bruder Horst Kreidler,  Soloflötist an der Oper Detmold,  stellte sie am Sonntag im Grünstadter Akademiesaal in der Bahnhofstraße Ausschnitte dieses Schaffens einem großen Publikum vor. Kombiniert mit Kompositionen von  Saint-Saëns, Fauré, Massenet und Gershwin.Am Ende war klar: Ihre Musik hält auch in dieser Umgebung stand. Ein zweites Moment macht dieses Konzert gerade in dieser Zeit wertvoll: Die Künstler spielten zu Gunsten der von Ute Kreidler und Burkard Braunbehrens gegründeten Stiftung für Flüchtlingshilfe „Willkommen in Deutschland“, die aus dem Erlös über 1100 Euro für in der Flüchtlingsarbeit jetzt dringend benötigte Sachmittel zur Verfügung stellen kann. Aber vor allem ging es natürlich um Musik. Es waren zum einen einige im Duktus vornehmlich elegische französische Liedkompositionen, Vertonungen bekannter Gedichte, die Ute Kreidler, mal vom Klavier allein, mal auch von der Flöte  begleitet, angenehm ungeschminkt sang. Sie tat das ganz vorzüglich: konzentriert und eher auf Verinnerlichung statt auf äußerliches Pathos setzend, mit schöner abgerundeter Tongebung und in  Übereinstimmung mit ihren musikalischen Partnern. Manchmal entwickelte sich ganz richtig ein regelrechtes Konzertieren, ein musikalischer Wettstreit um den schönsten Effekt. Birgitta Lutz begleitete durchaus brillant, Horst Kreidler blies die Flöte elegant, wohltönend und geschmeidig – das war stimmig und voller wunderschöner Momente.


Birgitta Lutz stellte zunächst zwei eigene Klavierkompositionen – „Deux Valses Sentimentales“, entstanden 2015 – vor. Im Kern spätromantische Musik, die  Neueres aufgenommen und sich klug anverwandelt hat. Den ersten Walzer kennzeichnete gefasste Klarheit, der zweite sang sich  prachtvoll aus: eine Musik, die auf Anhieb für sich einnahm, zumal sie virtuos  präsentiert wurde. Der herzliche Applaus galt gewiss auch der Komponistin.


Vielfältig in ihrer Erfindung und kompositorischen Verarbeitung war die dreisätzige Suite für Flöte und Klavier, deren Sätze nach den griechischen Himmelgöttergeschwistern Eos, Helios und Selene benannt waren. Das musikalische Geschehen dieser Programmmusik ist vielschichtig, gibt den Ohren wie dem  Verstand viel Schönes. Im Saal anwesend war der Textautor der beiden Gesangskompositionen „Hoffnung“ und „Lebensweg“, zwei Gedankendichtungen, die Birgitta Lutz in eigenartig langen Notenwerten in Musik gesetzt hat – das war bei nur einmaligem Hören nicht recht auszuschöpfen. Besonders indes gefiel das „Herbstlied“ von 2015; Birgitta Lutz hat hier einen eigenen Text vertont; konkrete Naturbeobachtung füllt sich dabei mit philosophischer Betrachtung und bietet Gelegenheit zu einfallsreich kontrastreicher Gestaltung. Die Komponistin widmete dieses Lied Ute Kreidler.


Viel Freude machten dann Flötist und Pianistin mit der lebhaft musizierten  „Fantasie op. 79“ von Gabriel Fauré; ein pianistisches Feuerwerk brannte Birgitta Lutz  mit drei Préludes von George Gershwin ab und schwelgte dabei in synkopischer Rhythmik. Besonders das dritte Stück begeisterte; man sah vor dem inneren Auge gleichsam einen stolzen Tänzer schreiten: das war farbenreich, groß, elegant, schwungvoll und ganz Esprit. Heiter das Zugabenfinale: ein Galopp, der die Interpreten von der komödiantischen Seite zeigte.

Beratungsangebot für unsere Flüchtlingshelfer/innen

Um unsere Flüchtlingshelfer/innen in schwierigen Situationen zu unterstützen, haben sich einige unserer ehrenamtlichen Helfer mit psycho-sozialem Hintergrundwissen zusammengetan und bieten die folgenden Kontaktmöglichkeiten an.

Individuelle Beratung  per E-Mail für Flüchtlingshelfer/innen

Dieses Angebot richtet sich an Flüchltlingshelfer/innen, denen es durch die Arbeit mit Flüchtlingen vielleicht schwer fällt, in einer gesunden Balance zu leben. Manchmal können die Gründe organisatorischer Art sein, z.B. Beruf, die Familie und die ehrenamtliche Hilfe unter einen Hut zu bekommen. Manchmal ist schlichte Erschöpfung der Grund oder auch die teilweise extreme seelische Belastung, die die Arbeit mit sich bringt.

Das E-Mail-Beratungsangebot möchte hier Unterstützung bieten.

  • Wer kann sich melden: Flüchtlingshelfer/innen, die psycho-soziale Unterstützung, Beratung und Austausch suchen.
  • Wie: Per E-Mail an    mail.helferhilfe@web.de

Wenn Sie uns eine E-Mail mit einer Anfrage, einem Problem oder ähnlichem schicken, wird jemand aus unserem Team auf Ihre E-Mail antworten und wenn Sie das wünschen,  mit Ihnen in Kontakt treten.

Dies ist Hilfe zur Selbsthilfe, keine Therapie!

Wichtiger Hinweis: Selbstverständlich wird Ihre Mail vertraulich behandelt, aufgrund der Schweigepflicht sollten keine persönlichen Daten per E-Mail ausgetauscht werden.

Wir antworten so schnell es geht, allerdings klappt das nicht immer sofort.

Teammitglieder: Christine Blüm, Heiko Pfister, Esther Würtz, Felix Würtz

Gruppenangebot für ehrenamtliche Flüchtlingshelfer/innen

Das Gruppenangebot für ehrenamtliche Flüchtlingshelfer/innen soll diesen hochengagierten Menschen Entlastungsmöglichkeiten anbieten, sowie sie bei der Findung anderer Wege und Alternativen im Umgang mit neuartigen oder auch routinierten Handlungsweisen im Engagement in der Arbeit mit geflüchteten Menschen unterstützen. Hauptsächlich werden die Themen von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern bestimmt.

Das erste Gruppenangebot findet zunächst am Donnerstag, den 14.01.2016 in der Zeit von 19:30- 21:00 Uhr statt.

Ort: Vis  à Vis, Jakobstrasse 50, 67269 Grünstadt

Änderungen können nach Bedarf getroffen werden. Teilnahme nur mit vorheriger Anmeldung bei mail.helferhilfe@web.de.

Teammitglieder: Christine Blüm, Heiko Pfister, Esther Würtz, Felix Würtz